Die moderne Architektur bedient sich schlichter und gerader Formen. Dennoch können Sie auch heutzutage bei der Fassadengestaltung für einen tollen Blickfang bei der Fensterverzierung sorgen. Verwenden Sie für Ihre Fensterumrahmungen einen tollen Schlussstein! So bringen Sie Abwechslung und schwungvolle Eleganz in das Einerlei moderner Fassadengestaltung – einfach, schnell und unkompliziert mit beschichtetem Styroporstuck. Schauen Sie sich an, welche Möglichkeiten sich Ihnen mit schlichten Schlusssteinen bei der Fensterverzierung bieten.

Schlusssteine in der modernen Architektur

Damit Steine gut zueinander passen und nach dem Einsetzen einen Bogen ergeben, werden sie keilförmig gearbeitet. Das bedeutet, dass die Steine auf der einen Seite schmaler, auf der anderen Seite breiter sind. Beim Aneinandersetzen der keilförmigen Steine entsteht dann automatisch eine Rundung. Je stärker die Keilform ausgeprägt ist, umso kleinere Rundungen entstehen.

Der letzte Keilstein, der in einen Bogen eingesetzt wird, heißt Schlussstein – zum einen deshalb, weil er zum Schluss eingefügt wird, zum anderen deshalb, weil er den Bogen schließt. Schlusssteine sind also unentbehrliche Elemente bei Rundfenstern und Bogenfenstern, denn erst wenn der Schlussstein an seinem Platz ist, wird der Bogen stabil und selbsttragend. Dann kann das Stützgerüst unter ihm gefahrlos entfernt werden.

Manchmal wird auch der Begriff Scheitelstein benutzt, um zu verdeutlichen, dass es sich um den Keilstein handelt, der oben am Scheitelpunkt des Rundbogens oder Rundfensters eingesetzt wurde.

Gibt es einen besseren Blickfang für das Auge, als einen ansprechend gestalteten Scheitelstein am höchsten Punkt eines Bogens? Nein! Das haben auch die Bauleute vergangener Epochen schon gewusst und entsprechend genutzt. Aufgrund seiner besonderen Bedeutung und seiner zentralen Position wurde und wird der Schlussstein gern verziert. Je nach Wichtigkeit des Gebäudes (öffentlich oder privat) und des Bogens (z.B. Haupteingang oder Seitenfenster) schmücken die Schlusssteine religiöse oder weltliche Motive, Figuren oder Muster.

Um die Zusammengehörigkeit von rundem Torbogen und geraden Fenstern zu betonen, sind Schlusssteine ideal. Also fingen die Architekten irgendwann an, auch rechteckige Fenster mit einem hübschen Keilstein zu verzieren. Und so ist es bis heute geblieben. Gern wird der Schlussstein in der modernen Architektur auch an Fenstern und Türen mit geradem Sturz verwendet. Dabei dient er aber ausschließlich als attraktives Stuckelement. Können Sie sich vorstellen, Ihre Fenster mit edlen Keilsteinen aus beschichtetem Styropor zu verschönern? Die folgenden Bilder sind hübsche Beispiele dazu.

Welcher Fensterstuck gefällt Ihnen am besten? Welche Besonderheiten sind Ihnen beim Betrachten der Stuckfenster aufgefallen? Nachfolgend schauen wir uns diese 3 Fensterumrandungen und weitere Beispiele genauer. Welche Stuckelemente wurden für den Fensterstuck verwendet und wie wurden die Schlusssteine in den Stuck integriert?

Moderne Schlusssteine aus Styropor

Moderne Schlusssteine verfügen über klare, markante Muster und können ebenfalls aus Styropor hergestellt werden. Mit der Beschichtung werden diese Stuckelemente genauso witterungsbeständig und stoßfest wie die beschichteten Aussenstuck Fassadenprofile aus Styropor. Serienmäßig finden Sie in unserem Sortiment diese 4 verschiedenen Formen und Muster, die sich wunderbar mit anderen Stuckmustern und Stuckleisten kombinieren lassen. Sehen Sie sich hier die verschiedenen Schlusssteine an – einmal in der Front- und Seitenansicht, einmal mit einem dazu passenden Fassadenprofil:

Auf den beiden linken Bildern sehen Sie den Schlussstein Julius 100-DF. Dieser Schlussstein ist oben und unten gleich breit. Von der Seite betrachtet, sieht er wie ein großes „P“ aus. 3 Längsrillen schmücken diesen Zierstein, die an die Kannelierung griechischer Säulen erinnern. Die Rückseite dieses Styroporsteins ist eben, so dass Sie ihn an die Hausfassade kleben können. Die Zierleisten der Fensterumrandung enden bzw. beginnen neben ihm.

Die beiden Bilder in der Mitte links zeigen einen Schlussstein, der keilartig geformt ist – also oben breiter und unten schmaler. Das Muster dieses Keilsteins erinnert an ein flaches Walmdach. Die Rückseite dieser Steine wird immer dem Stuckmuster der Zierleiste angepasst, zu der er bestellt wird. Das heißt, dass die Rückseite des Keilsteins das Negativprofil der jeweiligen Stuckleiste darstellt. Sie können also diesen Keilstein Styropor nur auf die entsprechende Aussenstuck Zierleiste aufkleben, deren Namen er trägt.

Auf den beiden Bildern Mitte rechts ist der Keilstein Ankara 108-DF zu sehen. Sowohl in der Vorderansicht als auch in der Seitenansicht ist die Keilform des Ziersteins gut zu erkennen. Das Stuckmuster setzt sich aus kantigen und gerundeten Formen zusammen. Es ist mit dem Muster der Zierleiste Ankara 108 identisch. Die Rückseite des Steins ist die Negativform zum Stuckprofil Ankara 108, was auch gut im Querschnitt zu sehen ist. So wirkt der Styroporstein, als wäre die Stuckleiste an dieser Stelle angehoben worden.

Die beiden rechten Bilder zeigen den beschichteten Fassadenstuck Schlussstein Bangkok 103-DF. Dieser Keilstein ist im selben Muster gearbeitet, wie das Fassadenprofil Bangkok 103. Es besteht aus 3 klar abgesetzten Stufen unterschiedlicher Breite. Das Stufenmuster wirkt sehr interessant, da die mittlere Stufe die schmalste ist. Auch die Rückseite dieses Styroporsteins zeigt das Negativmuster der dazu gehörenden Stuckleiste, kann also problemlos auf der Stuckleiste Bangkok 103 befestigt werden.

Bleibt noch die Frage zu klären, woher Sie wissen, welcher Schlussstein zu welchem Fassadenprofil passt? Schauen Sie sich die Produktseiten der Aussenstuck Zierleisten an. Auf jeder Produktseite finden Sie unter der entsprechenden Styroporleiste verschiedenste Ergänzungselemente. Dazu gehören auch die zur jeweiligen Styroporleiste passenden Schlusssteine. Sie brauchen also nur zu überlegen, welcher Keilstein Ihnen gefällt, und können sofort den Styroporstein mit der richtigen Rückseite in den Einkaufswagen legen.

Hier ist unser Sortiment an beschichteten Fassadenprofilen und Schlusssteinen >>>

Fensterumrandungen mit Schlussstein

Erinnern Sie sich noch, dass wir Sie weiter oben fragten, ob Ihnen auf den Bildern mit den Fensterumrandungen etwas Besonderes aufgefallen ist? Das Besondere ist, dass Sie unsere Schlusssteine nicht nur als Blickfang für den Fenstersturz verwenden können, sondern auch an anderen Stellen. Dadurch vervielfältigen sich die Möglichkeiten bei der Fassadendekoration und Sie können abwechslungsreich gestalteten Fensterstuck verwirklichen.

Den Fenstersturz dieses Stuckfensters schmücken die Zierleiste Ankara 108 und der gleichnamige Keilstein Ankara 108-DF. Die Profilleiste und der Schlussstein verfügen über dasselbe Muster. Zu beiden Seiten des Fensters erstreckt sich das Fassadenprofil Freetown 100, dessen gerilltes Muster unter der Fensterbank weitergeht. Doch unter der Sohlbank wurde nicht das Stuckprofil Freetown 100 verwendet, sondern der Keilstein Julius 100-DF. Die in der Seitenansicht sichtbare, geschwungene Form des Keilsteins Julius 100-DF erweckt den Eindruck, als würden 2 kleine Konsolen die Außenfensterbank tragen. Die Fensterbank wurde mit dem gestuften Fensterbankprofil Idaho 105 gefertigt. Den Styropor Stuckornamenten in den seitlichen Leisten widmen wir uns im nächsten Blog.

Auch für diese Fensterumrandung wurde am Fenstersturz das Fassadenprofil Ankara 108 mit einbaufertigen Schließelementen verwendet. Der Grund ist einfach: Wir wollen Ihnen zeigen, dass schon allein ein andersgeformter Schlussstein die Wirkung einer Zierleiste verändern kann. In diesem Fall ist es der Keilstein mit dem flachen Walmdach als Muster. Seine Rückseite ist mit dem Negativmuster der Styroporleiste Ankara 108 hergestellt, damit er haargenau auf das Stuckprofil der Zierleiste passt. Die Seiten des Fensters ziert wieder das Fassadenprofil Freetown 100. An der Fensterbrüstung wurde eine komplette, einbaufertige Außenfensterbank mit Aluminiumblech-Abdeckung und dem Fensterbankprofil Nürnberg 124 eingebaut.

Noch einmal die edle Stuckleiste Ankara 108 am Fenstersturz – dieses Mal mit dem Schlussstein Julius 100-DF. Das kannelierte, strenge Stuckmuster des Scheitelsteins bildet einen herrlichen Kontrast zum sanften Stuckmuster der Zierleiste Ankara 108. Auch in diesem Beispiel säumt das Fassadenprofil Freetown 100 die Fensterseiten. Unter der grauen Außenfensterbank wurde das Fensterbankprofil Idaho 105 angeklebt. Was meinen Sie, wie viele Schlusssteine Julius 100-DF für dieses Stuckfenster benutzt wurden? Richtig: dreimal – einmal als Blickfang am Fenstersturz und zweimal als Konsole unter der Fensterbank. Wie wirkt diese Variante auf Sie?

Muss der Schlussstein immer auf der Stuckleiste am Fenstersturz prangen? Nein, natürlich nicht! Entwerfen Sie selbst einzigartige Fassadenideen, wie zum Beispiel auf diesem Bild! Hier wurde die Fensterumrahmung mit dem Fassadenprofil Freetown 100 auf 3 Seiten beschränkt – die Sohlbank blieb unverziert. Der Keilstein Julius 100-DF ist mit etwas Abstand über der Fensterumrahmung angeklebt worden. Seine Lebendigkeit verdankt der Fensterstuck der Zierleiste Soul 60, die im Schlussstein zu entspringen scheint und sich dann auf das Fassadenprofil Freetown 100 herabsenkt. Der gesamte Stuck wirkt, als wäre er am Schlussstein aufgehängt worden. Die strenge Kannelierung der Zierleiste Freetown 100 und des Keilsteins Julius 100 ist der Gegenpol zur Zierleiste Soul 60.

Hätten Sie gedacht, dass sich Ihnen mit nur 3 unterschiedlich gestalteten Schlusssteinen so viele andersartige Gestaltungsmöglichkeiten mit Fassadenstuck bieten? Über den 4. Keilstein Bangkok 103 haben wir da noch gar nicht gesprochen! Welche Fassadenideen sind Ihnen beim Lesen eingefallen? Was würde zum Charakter Ihres Hauses passen? Gerne unterstützen wir Sie mit unserem Styropor Stuck für die Außenfassade bei der Umsetzung Ihrer Fassadenideen!

Share This